Huawei Mate 10 Pro

So, nun ist es endlich soweit. Ich halte das erste mal ein Huawei-Smartphone nicht nur für ein paar Sekunden im Laden in der Hand. Daher bin ich umso mehr gespannt wie meine persönliche Meinung zum den ganzen Hype um das Huawei Mate 10 Pro ausfällt.

Verarbeitung & Design

Das Gerät kommt in einer flachen, quadratischen Verpackung und macht einen guten ersten Eindruck. Es liegt super in der Hand und wirkt auch in der mitgelieferten, transparenten Hülle (zumindest lag dem Testgerät eine bei) nicht zu dick. Unangenehm finde ich die einzeln, recht stark überstehenden Kameralinsen (siehe Foto), die auch noch etwas vertieft in einen Ring eingefasst sind. Das macht es nicht leicht die Linsen sauber zu halten. Unterhalb der Kamera auf der Rückseite befindet sich der Fingerabdruckscanner, der gut zu erreichen ist und wahnsinnig schnell reagiert. Insgesamt ist das Gerät super verarbeitet.

Software

Auf dem Gerät vorinstalliert ist Android 8.0 mit der Huawei hauseigenen Oberfläche EMUI in der Version 8.0. Ich habe ja von einigen Seiten Kritik an der Oberfläche gehört und kann dies nur bestätigen. Man kann sich ja bekanntlich über Geschmack nicht streiten aber mir persönlich gefällt das Standarddesign und vor allem die Icons gar nicht. Ohne jetzt ein anderes Gerät schlecht reden zu wollen, aber manche Icons mit ihren Brauntönen haben mich sofort die K-Serie der LG Einsteiger-Geräte erinnert. Bei einem Icon ziehe ich auch gern Vergleiche zum Aktenkoffer in Windows 95. Gott sei Dank lassen sich schnell ein paar ansehnliche Themes und Icons aus dem Huawei-Themestore installieren. Auch der Aufbau mancher Huawei-Anwendungen treffen nicht meinen Geschmack aber da bin ich vielleicht einfach zu sehr anderes gewohnt. Das System selbst läuft aber extrem flott und leistet sich keine Ruckler.
Sehr auffällig, im Vergleich zu vielen anderen Geräten, die ich in letzter Zeit getestet habe ist, dass doch einiges an zusätzlichen Apps vorinstalliert ist, die der ein oder andere nicht benötigt. Dazu zählen u.a. die Apps von booking.com, Facebook und Instagram.

Kamera

Die Kamera steht bei diesem Gerät natürlich im Fokus. Bei guten Lichtverhältnissen macht sie tolle Bilder mit realistischen Farben. Bei manchen Aufnahmen habe ich jedoch den Eindruck, dass sich die eingesetzte KI verzettelt hat und entweder eine falsche Belichtung wählt oder nicht korrekt scharf stellt. Ich habe versucht immer Vergleichsaufnahmen mit meinem S9+ zu machen und diese hier direkt gegenüber zu stellen. Bei Aufnahmen im Dunkeln liefern sich die beiden Geräte meiner Meinung ein Kopf an Kopf Rennen wobei das Mate 10 Pro meist natürlichere Farben zeigt. Auch der sehr beliebte Kameramodus, bei dem durch Einsatz der zweiten Linse ein Objekt im Vordergrund scharf vor unscharfem Hintergrund dargestellt werden kann funktioniert gut wobei sich auch hier beide Geräte Aussetzer leisten. Auf diesem Gebiet hat meiner Meinung nach das Google Pixel 2 weiter die Nase vorn.

Akku & Leistung

Wie ich es schon fast erwartet hatte ist die Akkulaufzeit des Mate 10 Pro fabelhaft. Über einen normalen Arbeitstag kommt man eigentlich locker und könnte sogar knapp die 2 Tage Marke knacken. Wie ich oben schon erwähnt habe läuft das System sehr flüssig.

Fazit

Das Gerät liefert auf dem Papier und in der Realität gute Ergebnisse und hat besondere Stärken in der Geschwindigkeit und der Akkulaufzeit. Ich persönlich komme jedoch mit der Software, sowohl konzeptionell als auch vom Design her nicht so recht klar, sodass das Gerät für mich definitiv nichts ist.

Das Testgerät wurde mir freundlicherweise von der Telefónica Deutschland GmbH über die o2 Community zur Verfügung gestellt. Dafür ein großes Dankeschön.

Wie immer freue ich mich über Kommentare, Anregungen und Fragen. Hinterlasst mir ein Like bei Facebook, Instagram und Twitter um mir zu zeigen, dass ihr meine Arbeit gut findet und abonniert entsprechende Kanäle um auf dem Laufenden zu bleiben.