OnePlus 5

Man man man, bei mir gings rund in den letzten Wochen. Ich hielt noch das Google Pixel 2 in den Armen, da klingelte der Postbote und überbrachte mir das OnePlus 5, zwar nach dem OnePlus 5T und dem bereits anstehenden OnePlus 6, nicht mehr ganz das neueste Gerät der Modellserie aber durchaus einen Blick wert. Ich kannte die OnePlus-Geräte bis dahin nur von Bildern und habe gutes und schlechtes darüber gehört. Nun, dann schauen wir doch mal.

Verarbeitung & Design

Ganz kurzer Blick auf die Verpackung. Das OnePlus 5 kommt in einer schlichten, weißen Schachtel. Sieht durchaus edel aus, fühlt sich auch so an und kann sich echt sehen lassen. Das Gerät selbst wirkt ebenfalls schlicht, fast schon langweilig für die heutige Zeit, liegt gut in der Hand und hat eine sehr gute Gewichtsverteilung. Was sofort auffällt ist ein kleiner Schieberegler oben links, mit dem man, wie beim iPhone, das Gerät stummschalten kann, hier jedoch in 3 Stufen. Das habe ich so bisher bei noch keinem anderen Android-Gerät gesehen, dass ich in den Händen hielt. Drauf gekommen bin ich, aus reiner Gewohnheit aber erst, nachdem ich schmerzlich entsprechenden Bedienungspunkt in der Benachrichtungsleiste vermisst habe.

Entgegen dem weitläufigen Trend hat OnePlus den Fingerabdruckscanner in den Homebutton auf der Vorderseite integriert. Dieser löst gefühlt extrem schnell und zuverlässig aus. Ich bin durchaus ein Freund von Fingerabdruckscannern auf der Vorderseite, da ich das Smartphone gern auf dem Tisch liegend verwende.

Software

Vorinstalliert ist OxygenOS, basierend auf Android 8.0 mit wenig vorinstallierter Software durch Drittanbieter. Die Oberfläche selbst ähnelt der von Vanilla-Android und LineageOS stark und ist kaum verändert. Ich persönlich fand mich sofort zurecht.

Display

Das Display löst zwar „nur“ mit FullHD auf, stellt aber alle Inhalte gestochen scharf dar. Die Farben sind kräftig gepaart mit tollen Schwarzwerten, was ich bei einem AMOLED-Panel auch nicht anders erwartet hätte. Ich hoffe das lässt sich auf den Bildern erahnen. Der Touchscreen hat sich während der gesamten Zeit auch keinerlei Aussetzer geleistet und immer prezise reagiert.

Kamera

Über die Kamera habe ich im Vorfeld nicht nur Gutes gehört und fühle mich da durchaus bestätigt. Das soll nicht heißen, dass die Kamera keine guten Bilder macht aber man hat ja durchaus immer ein paar Erwartungen wenn sich ein Hersteller nach dem anderen regelmäßig weit aus dem Fenster beugt. Fotos und Videos bei Tageslicht gelingen relativ gut, beeindrucken mich aber nicht wirklich. Bei Dunkelheit entsteht teilweise auffälliges Rauschen und rein von meinen Testfotos her würde ich sie in etwa mit der Kamera des Nokia 8 gleich setzen.

Sound

Hier gibt es nichts zu meckern. Ich habe während der Testphase mit dem Gerät Musik gehört und Filme gesehen. Da ich fast ausschließlich meine Bluetooth Kopfhörer benutze achte ich inzwischen kaum noch auf den Klang der internen Lautsprecher, noch ist ein fehlender oder vorhandener Klinkenanschluss ausschlaggebend für einen Kauf. Etwas vermisst habe ich einen Equalizer um etwas mit den Einstellungen herumzuspielen oder ich habe ihn einfach nicht gefunden.

Leistung & Akku

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich bin entzückt. Die Akkulaufzeit kann sich echt sehen lassen. In den meisten Fällen bin ich locker über 2 Arbeitstage gekommen und wäre vermutlich auch nach dem Wochenende am Montag bis zum Mittag erreichbar gewesen wenn ich es Freitag früh voll aufgeladen habe. Da das Gerät im Vergleich zu anderen, ähnlich oder gleich ausgestatteten Geräten, gefühlt fast doppelt so lange durchhält, müssen die Jungs und Mädels bei OnePlus irgendwas richtig machen.

Fazit

Ich schätze das OnePlus 5 als ein durchaus solides Gerät im ganz hohen Mittelfeld ein. Die Bezeichnung „Flagschiffkiller“ hat es meiner Meinung nach nicht verdient aber ist ein gutes Smartphone für denjenigen, der auf überflüssige Spielereien verzichten kann oder möchte. Wer es noch puristischer mag, könnte zum Nokia 8 greifen, dass ich in der gleichen Liga sehen würde.

Das Testgerät wurde mir freundlicherweise von der Telefónica Deutschland GmbH über die o2 Community zur Verfügung gestellt. Dafür ein großes Dankeschön.

Wie immer freue ich mich über Kommentare, Anregungen und Fragen. Hinterlasst mir ein Like bei Facebook, Instagram und Twitter um mir zu zeigen, dass ihr meine Arbeit gut findet und abonniert entsprechende Kanäle um auf dem Laufenden zu bleiben.